Zum Haushaltsplanentwurf 2021 SO 363003-670

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
im Haushaltsplanentwurf für 2021 ist unter den „Sonstigen negativen Budgetfortschreibungen“ für den Fachbereich Bildung und Soziales die Reduzierung des Zuschusses für Familienzentren um insgesamt 50.000 € aufgeführt. Für die bestehenden Familienzentren ist damit eine Kürzung ihrer Zuschüsse um je 5.000 € verbunden. Uns ist bewusst, dass ursprünglich nur 15.000 € im Jahr pro Familienzentrum vorgesehen waren und der zuletzt ausgezahlte Zuschuss von je 20.000 € nur durch Umverteilung zustande kam, weil Mittel für die geplanten zehn Familienzentren bereitgestellt, aber erst sechs der Einrichtungen realisiert worden waren. In den Familienzentren wurde der volle Betrag aber benötigt und war sehr gut investiertes Geld.
Die Familienzentren leisten durch ihre Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsangebote einen außerordentlich wichtigen Beitrag für die Entwicklung unserer Kinder. Damit sowie durch Elternbildung und Stärkung der Erziehungskompetenzen in den Familien stellen sie eine wichtige Maßnahme gegen Kinderarmut und für mehr Chancengerechtigkeit dar. Außerdem bieten sie Begegnungsmöglichkeiten im Sozialraum und sind damit wichtiger Baustein der Sozialraum- und Quartiersentwicklung.

Wir beantragen daher für das Jahr 2021 und folgende den Zuschuss für alle sechs Familienzentren bei je 20.000 € pro Jahr zu belassen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gisela Kochs                                Reinhold Eichhorn



 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 15.12.2021
    Gemeinderat