Das Donaubüro und die Städte Ulm und Neu-Ulm pflegen eine gute Partnerschaft mit der Vojvodina, einer autonomen Provinz in der Republik Serbien. Deshalb führte eine Delegationsreise der Donauakademie, des Donaubüros mit seinen Aufsichtsräten aus der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm und den beiden Oberbürgermeistern in die europäische Kulturhauptstadt.

       

Unsere FWG-Stadträtin Dr. Gisela Kochs und Stadtrat Norbert Nolle waren zum Informationsaustausch sowie der Aufrechterhaltung und Intensivierung der Freundschaft mit auf die Reise gegangen.

Es gab die Gelegenheit, das Regional Parlament zu besichtigen und den Regionalpräsidenten Istvan Pasztor kennen zu lernen. Auch der kulturelle Austausch kam nicht zu kurz, denn die Stadt ist die Heimat der ältesten serbischen Institution für Kunst und Wissenschaften.

Im Rahmen der Donauraum-Kooperation haben die Reisenden unter anderem Teilnehmer*innen des Internationalen Donau-Jugendcamps der Toleranz getroffen. Junge Menschen aus verschiedenen Donau-Anrainerstaaten wie Serbien, Rumänien, Kroatien, Ungarn, Slowakei und Co kommen hier zusammen und leben die europäische Idee. Ein Jugendcamp der Toleranz, des Verständnisses, der gegenseitigen Achtung und des interkulturellen Dialogs – zusammen für Frieden und Freiheit in Europa!

   

 

Textbeitrag des Donaubüro:

Ulmer/Neu-Ulmer Delegation zu Besuch bei Partnern und Freunden in Novi Sad anlässlich der Europäischen Kulturhauptstadt 2022

Anlässlich des Jahres der Europäischen Kulturhauptstadt Novi Sad 2022 besuchte am vergangenen Wochenende eine Ulmer/Neu-Ulmer Delegation, unter Leitung der beiden Oberbürgermeister Katrin Albsteiger und Gunter Czisch, die serbische Stadt in der Vojvodina. Es fanden konkrete Gespräche zum Ausbau der Zusammenarbeit und zur Initialisierung weiterer Projekte entlang der Donau statt. Darüber hinaus wurden bereits Einladungen für das nächste Internationale Donaufest 2024 ausgesprochen.

Die Ulmer/Neu-Ulmer Delegation, zu der neben den beiden Oberbürgermeistern auch Mitglieder des Donaubüro Aufsichtsrats, sowie dessen beide Geschäftsführer und dessen Direktor gehörten, wurden von der Stadt Novi Sad sowie der Provinzregierung und, allen voran, dem Parlamentspräsidenten der Vojvodina, Istvan Pasztor aufs Herzlichste willkommen geheißen. Beim anschließenden gemeinsamen Abendessen durften die Gäste dann die Gastfreundschaft, Lebensfreude und Kulinarik der Vojvodina erleben.

Neben den offiziellen Empfängen bei der Stadt, der Provinz-Regierung und dem Parlament der autonomem Provinz Vojvodina fanden daneben auch Termine im kleinen Kreis bzw. in Arbeitsatmosphäre statt, bei denen unter anderem das anstehende Regional Business Forum in Novi Sad vom 15. – 30. November 2022 sowie die Inhalte des nächsten Treffens der Donau Save Partner, das ebenfalls in Novi Sad stattfinden soll, besprochen wurde. Die auf Arbeitsebene gemeinsam erarbeiteten inhaltlichen Vorschläge stießen bei den politischen Vertreterinnen und Vertretern auf großes Interesse.



 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar