Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
anlässlich der Neubeschaffung neuer Straßenbahnen beantrage ich, die Beförderungskapazitäten schwerbehinderter Menschen in den Straßenbahnen zu verbessern, bzw. zu erhöhen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Rollstuhlfahrer keinen Platz in der Straßenbahn finden oder sich mehrere Rollstuhlfahrer auf mehrere Straßenbahnen verteilen müssen, wenn sie als Gruppe unterwegs sind, weil für die Rollstuhlfahrer pro Bahn nur ein Platz vorgehalten wird.

Ich beantrage deshalb, bei den neuen Straßenbahnen, die nachgenannten Maßnahmen für den erforderlichen Platzbedarf einzuplanen, sowie die vorhandenen Straßenbahnen entsprechend umzugestalten.

  1. Die Multifunktionsbereiche sollen so vergrößert werden, dass zwei Rollstuhlfahrer Platz finden.
  2. Ein weiterer Multifunktionsbereich soll im hinteren Teil der Straßenbahnen eingerichtet werden (inclusive der hierfür erforderlichen Einstiegsrampen an der Türe)

Die Vergrößerung des Multifunktionsbereiches lässt sich z.B. durch Demontage von Sitzplätzen erreichen. Durch die Demontage gehen zwar Sitzplätze für andere Fahrgäste verloren, jedoch gehe ich davon aus, dass der Großteil der Fahrgäste die (meist kurzen) Strecken auch gutstehend bewältigen kann. Wohingegen Rollifahrer derzeit die Bahn teilweise gar nicht nutzen können. Eine Vergrößerung des Multifunktionsbereiches wäre zudem auch für Personen mit Rollatoren und Kinderwagen von Vorteil. Für Personen, die auf einen Sitzplatz angewiesen sind, stehen nach wie vor genügend Plätze zur Verfügung. Gerade die schwerbehinderten Menschen sind auf die Beförderung mit dem öffentlichen Nahverkehr angewiesen.

Wir dürfen nicht zulassen, dass ein schwerbehinderter Mensch im Regen stehen gelassen wird (wie bereits geschehen), weil kein Platz in der Straßenbahn zur Verfügung steht.

Mit freundlichen Grüßen
Norbert Nolle, FWG Stadtrat


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



Beförderungskapazitäten schwerbehinderten Menschen in den Straßenbahnen
– Ihr Antrag vom 26.10.2020

Sehr geehrter Herr Stadtrat Nolle,
vielen Dank für Ihren Antrag vom 26.10.2020, mit welchem Sie beantragen, in neuen Straßenbahnwägen mehr Platz für Rollstuhlfahrer vorzusehen und die vorhandenen Straßenbahnen entsprechend umzugestalten.
Wie mir die SWU-Verkehr mitteilt, ist sie gerne bereit, Ihren Vorschlag zu prüfen, den erforderlichen Platzbedarf für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste in den Straßenbahnen zu vergrößern; Die Prüfung gilt sowohl für die Bestandsfahrzeuge sowie für die sechs neuen Bahnen.
Erste Gespräche mit dem Hersteller der Fahrzeuge, der Firma Siemens, fanden bereits statt.
Lösungsmöglichkeiten für die verschiedenen Fahrzeugtypen werden ausgearbeitet. Allerdings wird der Umbau mit erheblichen Kosten verbunden, da nicht nur in die Mechanik, sondern auch in die Technik eingegriffen werden muss. Gleichzeitig ist die SWU-Verkehr auch mit der Technischen Aufsichtsbehörde beim Regierungspräsidium Stuttgart im Gespräch, deren Zustimmung zu einem möglichen Umbau erforderlich ist. Es muss unter allen Umständen vermieden werden, dass die bestehende Zulassung der Fahrzeuge erlischt.
Wie die SWU weiterhin mitteilt, wird bei Neuanschaffungen von Bussen ab der nächsten Bestellung auf einen größeren Multifunktionsbereich geachtet um der erhöhten Nachfrage gerecht zu werden. Dadurch entfallen voraussichtlich drei Sitzplätze, was aber bei einer durchschnittlichen Reisezeit von unter 15 Minuten vertretbar ist. Gleichzeitig erhöht sich dadurch aber auch die Stehplatzkapazität, was dem bundesweiten Trend entspricht.
Freundliche Grüße
Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm